Dr. Harald Kimpel
Auf der Balkanroute. Die Migration der documenta 14
ins Herz der Krise


Dr. Harald Kimpel (Kassel)

Einführung: Prof. Dr. Inga Lemke
04. Juli 2017
18-20 Uhr
Atelier des Kunstsilos





Dienstag, 04.07.2017, 18 Uhr

Dr. Harald Kimpel (Kassel)
Auf der Balkanroute. Die Migration der documenta 14
ins Herz der Krise


Am 4. Juli 2017, 18.00 Uhr bilden die SILOGESPRÄCHE des Fachs Kunst den Rahmen eines Vortrags von Dr. Harald Kimpel unter dem Titel „Auf der Balkanroute. Die Migration der documenta 14 ins Herz der Krise“. Zum Vortrag und der anschließenden Diskussion sind Studierende und Lehrende der Universität Paderborn sowie Interessierte aus Stadt und Region herzlich eingeladen.

Anlass dieses Vortrags des Kunsthistorikers, Kurators und Autors zahlreicher Publikationen zur documenta-Geschichte Dr. Harald Kimpel ist die Auseinandersetzung mit documenta-Geschichte und Diskurs, insbesondere mit Blick auf die aktuelle documenta 14, die am 8. April in Athen und am 10. Juni in Kassel eröffnet wurde. Die 1955 vom Künstler, Kunstprofessor und Kurator Arnold Bode und seinen Mitstreitern ins Leben gerufene documenta entwickelte sich von einer Ausstellung moderner westeuropäischer Kunst zu einem Ausstellungszyklus mit dem Anspruch, alle 5 Jahre eine aktuelle Bestandsaufnahme der zeitgenössischen Kunst auf internationaler, heute auf globaler Ebene zu zeigen. Und sie ist nicht nur ein zentraler Ort zeitgenössischer Kunst und der sie begleitenden Diskurse, sie ist zunehmend auch zu einem Ort der Debatte über zeitgenössische Kultur und ihre gesellschaftspolitischen Kontexte geworden. Die Kasseler Kunstausstellungsreihe documenta muss sich seit dem Verlust ihrer wichtigsten Funktion – der autoritären Definition des ästhetischen Kanons der Gegenwart – innerhalb des aktuellen Kunstbetriebs immer wieder neu positionieren. Die 14. Version unter der künstlerischen Leitung von Adam Szymczyk und seinem KuratorInnenteam hat ausgehend von dem Arbeitstitel Von Athen lernen eine Doppelstruktur der Ausstellung konzipiert, die eine physische und metaphorische Verlagerung von und zwischen diesen Orten (Athen-Kassel) der Kunst und die Befragung ihrer verschiedenen historischen, sozioökonomischen und kulturellen Gegebenheiten vornimmt. Zugleich weitet sie den Blick systematisch auf außereuropäische Kontexte. Harald Kimpel wird dieses zeitlich, räumlich und ästhetisch expandierende Kulturprojekt in seinem Vortrag mit Blick auf die realisierten documenta-Ausstellungen in Athen und Kassel kritisch befragen.

Harald Kimpel, Dr. phil., geb. 1950. Studium der Kunstpädagogik, Kunstgeschichte, Klassische Archäologie und Europäische Ethnologie in Kassel und Marburg. Dissertation zur Geschichte der documenta. 1981-2015 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Kulturamt der Stadt Kassel in verschiedenen Funktionen, u.a. als Leiter der Ausstellungsabteilung, in der Leitung des documenta-Archivs und in der Abteilung Kulturförderung und -beratung. Darüber hinaus Kurator von Themenausstellungen und Autor mit Schwerpunkten Geschichte der documenta, Gegenwartskunst sowie Alltags- und Kulturgeschichte.

Publikationen von Harald Kimpel zur documenta (Auswahl):

documenta. Mythos und Wirklichkeit. Dumont Verlag, Köln 1997.
documenta. Die Überschau. Dumont Verlag, Köln 2002.
documenta emotional. Erinnerungen an die Weltkunstausstellungen. Jonas Verlag, Marburg 2011.
Utopie documenta: Unverwirklichte Projekte aus der Geschichte der Weltkunstausstellung, Verlag für Moderne Kunst, Wien 2015.
mit Karin Stengel: Fotografische Rekonstruktionen. Edition Temmen, Bremen 1993/2007.
1. documenta 1. Erste internationale Kunstausstellung. 1993, (Documenta-Archiv; 3).
2. Documenta '59. Kunst nach 1945. 2000, (Documenta-Archiv; 7).
3. documenta III. Internationale Ausstellung. 2005, (Documenta-Archiv; 12).
4. documenta 4. 2007, (Documenta-Archiv; 17).

Ausstellungen (Auswahl)

  • Kunst im Rahmen der Werbung. Kassel 1982, Katalog
  • Zukunftsräume. Bildwelten und Weltbilder der Science Fiction. Kassel 1984, Katalog
  • Himmelsschreiber. Dimensionen eines flüchtigen Mediums. Kassel 1986, Katalog
  • Aversion/Akzeptanz. Öffentliche Kunst und öffentliche Meinung. Außeninstallationen aus documenta-Vergangenheit. Kassel 1992, Katalog
  • Die vertikale Gefahr. Luftkrieg in der Kunst. Kassel 1993, Katalog
  • documenta 1955. Erste internationale Kunstausstellung. Eine fotografische Rekonstruktion“. documenta-Halle Kassel 1995
  • Innere Sicherheit: Bunker-Ästhetik. Marburger Kunstverein 2006, Katalog
  • Skinscapes. Die Kunst der Körperoberfläche. Marburger Kunstverein 2009, Katalog
  • Hamlet Syndrom: Schädelstätten. Marburger Kunstverein 2011
  • art@science. Drei Positionen der Wissenschaftsästhetik. Ulysses Belz, Ingrid Hermentin, Norbert Pümpel. Marburger Kunstverein Oktober - Dezember 2014, Begleitbuch/Katalog


Der Vortrag findet statt am 04. 07. 2017, 18 Uhr,
Atelier im Silo des Faches Kunst, Warburger Str. 100

Einladung und Moderation:
Prof. Dr. Inga Lemke (Medienästhetik)

Aktuelles


NEUERSCHEINUNG
Sabiene Autsch / Sara Hornäk:
MATERIAL UND KÜNSTLERISCHES HANDELN
Positionen und Perspektiven in der Gegenwartskunst

Weitere Informationen