Modulhandbuch (Module manual)

M.184.4169 Seminar zur Wirtschafts- und Unternehmensethik
(Seminar Economic and Business Ethics)
Koordinator (coordinator): Prof. Dr. René Fahr
Ansprechpartner (contact):
Credits: 5 ECTS
Workload: 150 Std (h)
Semesterturnus (semester cycle): SoSe
Studiensemester (study semester): 1-4
Dauer in Semestern (duration in semesters): 1
Lehrveranstaltungen (courses):
Nummer / Name
(number / title)
Art
(type)
Kontaktzeit
(contact time)
Selbststudium
(self-study)
Status (P/WP)
(status)
Gruppengröße
(group size)
a) K.184.41691 / Wirtschafts- und Unternehmensethik Vorlesung P
Wahlmöglichkeiten innerhalb des Moduls (Options within the module):
Keine
Empfohlene Voraussetzungen (prerequisites):


Inhalte (short description):

Das Seminar ist eine Begleitveranstaltung zum 2. Forum Wirtschaftsethik „Zukunft der Landwirtschaft“ am 12. Juni 2021 in Paderborn:

​Nur wenige gesellschaftliche Themen scheinen gegenwärtig derart zu polarisieren wie die Strukturen moderner Landwirtschaft: „CO2-Ausstoß“, „Tierquälerei“, „Artensterben“, „Überdüngung“ sind nur einige Begriffe, mit denen Kritiker gegen diese Strukturen zu Felde ziehen – „Wir haben es satt“ – so der Slogan ihres großen Netzwerks, mit dem sie seit 2011 anlässlich der Grünen Woche in Berlin auf die Straße gehen und eine „Agrarwende“ fordern.

Auf der anderen Seite: Grüne Kreuze am Wegesrand, Landwirte, die mit ihren Traktoren aus Protest gegen geplante Strukturveränderungen die Innenstädte lahmlegen, die sich und die Landwirtschaft als Opfer neuer Regulierungen sehen.

Dem interessierten und unvoreingenommenen Beobachter drängen diese Phänomene Fragen förmlich auf: Wie sind die bestehenden Strukturen, die unsere moderne Landwirtschaft prägen, so zum Beispiel die zahlreichen Regulierungen und Subventionen, beschaffen? Wie sind sie zu bewerten? Wie könnten Strukturen einer gerechten und verantwortlichen Landwirtschaft der Zukunft aussehen und wie müssten die Bedingungen moderner Landwirtschaft daher zukünftig gestaltet werden? (so der Einladungstext des Forums)

Im Hinblick auf die unterschiedlichen Zielgruppen des Seminars – (Lehramts-)Studierende der Wirtschaftswissenschaften, der Philosophie, der Theologie – soll es im Seminar allerdings nicht um das Thema Landwirtschaft im engeren Sinne gehen. Vielmehr soll uns das Thema im Rahmen Ihres Studiums als Beispiel dienen. Denn am Beispiel Landwirtschaft lassen sich zentrale sozial- und wirtschaftsethische Fragestellungen nachvollziehen. Es geht um die Frage welche verallgemeinerbaren gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen die im Einladungstext beschriebenen Probleme – auch in der Landwirtschaft – hervorrufen, wie bestimmte Strukturen wie das vorherrschende Verhältnis von Markt und Staat, Subventionen, eine zunehmende Konzentration (land-)wirtschaftlicher Betriebe zu bewerten sind. Schließlich geht es um die Frage wie Wirtschaft – und so auch Landwirtschaft – angesichts dieser Herausforderungen zu gestalten ist. Im Hinblick auf Lehramtsstudierende können wir im Seminar auch folgenden Fragen am Beispiel Landwirtschaft nachgehen: Was hat das Thema Sozial- bzw. Wirtschaftsethik mit der Bildung von Schülerinnen und Schülern zu tun? Wie kann diese Bildung gelingen?

Lernergebnisse (learning outcomes):
Fachkompetenz Wissen (professional expertise):
Studierende...
  • kennen die wesentlichen wirtschaftsethisch relevanten Problemstellungen, Begriffe und Begründungswege.
  • kennen die ideengeschichtlichen und ethisch-systematischen Zugänge zur Thematik.
  • erlangen vertiefende Kenntnisse in fachspezifischen Wissensgebieten durch Aufarbeitung ausgewählter Vertiefungsthemen.

  • Fachkompetenz Fertigkeit (practical professional and academic skills):
    Studierende...
  • stellen ihre Ausarbeitung mit Hilfe geeigneter Präsentationsmedien vor und vertreten diese im Rahmen einer Plenumsdiskussion argumentativ.
  • arbeiten kommunikativ und selbstständig in Kleingruppen.

  • Personale Kompetenz / Sozial (individual competences / social skills):
    Studierende...
  • stellen ihre Ausarbeitung mit Hilfe geeigneter Präsentationsmedien vor und vertreten diese im Rahmen einer Plenumsdiskussion argumentativ.
  • arbeiten kommunikativ und selbstständig in Kleingruppen.
  • Personale Kompetenz / Selbstständigkeit (individual competences / ability to perform autonomously):
    Studierende...

  • reflektieren und bewerten ökonomische Handlungsoptionen und Entscheidungssituationen auf Basis (wirtschafts-)ethischer Ansätze.
  • treffen begründete, situationsgerechte Entscheidungen und erarbeiten methodisch gewonnenen Problemlösungen.
  • sind in der Lage, aktuelle Problemstellungen und wirtschaftsethische Überlegungen in einen theoretischen Rahmen einzuordnen, innerhalb dieses Rahmens konsistent zu argumentieren und in einer wissenschaftlich fundierten Arbeit zu verschriftlichen.

  • Prüfungsleistungen (examinations)
    Art der Modulprüfung (type of modul examination): Modulabschlussprüfung
    Art der Prüfung
    (type of examination)
    Umfang
    (extent)
    Gewichtung
    (weighting)
    a) Hausarbeit mit Präsentation 20 S./20 Min. 100.00 %
    Studienleistung / qualifizierte Teilnahme (module participation requirements)
    Nein
    Voraussetzungen für die Teilnahme an Prüfungen (formal requirements for participating in examinations)
    Keine
    Voraussetzungen für die Vergabe von Credits (formal requirements for granting credit points)
    Die Vergabe der Credits erfolgt, wenn die Modulnote mindestens „ausreichend“ ist
    Gewichtung für Gesamtnote (calculation of overall grade)
    Das Modul wird mit der Anzahl seiner Credits gewichtet (Faktor: 1)
    Verwendung des Moduls in den Studiengängen (The module can be selected in the following degree programmes)
    M.Sc. International Business Studies, M.Sc. Betriebswirtschaftslehre, M.Sc. International Economics and Management, M.Sc. Management Information Systems, M.Sc. Wirtschaftsinformatik, M.Sc. Wirtschaftspädagogik, M. Ed. Wirtschaftspädagogik
    Umfang QT (participation requirements):
    Lernmaterialien, Literaturangaben (learning material, literature):
    Sonstige Hinweise (additional information):
      Zum Seitenanfang