Phantastische Werwesen – und wo sie zu finden sind

Seit tausenden von Jahren gibt es Geschichten über Menschen, die sich in Tiere verwandeln können. Fachsprachlich nennt man dieses Phänomen Therianthropie, was aus den altgriechischen Wörtern therion „wildes Tier“ und anthropos „Mensch“ zusammengesetzt wird. Dieser Artikel wird einen kleinen Überblick über einige dieser therianthropen Wesen geben. Achtung: Alles, was im Folgenden in diesem Artikel steht, ist zu 110% ernstzunehmen!

Werwolf
Werwölfe – Bei Blutmond besonders hungrig! Grafik: pixabay

Werwolfabende an der Uni

Es war einmal vor langer Zeit, da existierte ein Dorf mit Leuten, die sich alle kaum kannten (früher war eben doch nicht alles besser). Diese lebten zufrieden in den Tag hinein, bis sie eines Morgens eine übel zugerichtete Leiche fanden, die in einer riesigen Blutlache lag. Offensichtlich war die Person von Werwölfen angegriffen worden. Wie sich fand, war sie nur der Aussätzige des Dorfes, dennoch entbrannte eine rege Diskussion, wen man für dieses Verbrechen lynchen sollte. Dieser und jene wurden angezeigt, ihre Schuld in Argumentationen klar herausgestellt – und dann wurden die Anklagen doch wieder fallen gelassen.

#HoPo-Tweets – Wahlkampfarena 4. Juli

In dieser Rubrik berichten wir immer kurz und knapp über alles, was gerade in der Hochschulpolitik passiert. Am 4. Juli konnten sich die Listen, die bei der Hochschulwahl am 9.-11. Juli antreten in der Wahlkampfarena im Pub vorstellen. Hier findet ihr eine Übersicht des Abends. Ihr findet uns auch bei Twitter als @universal_pb

Großes Unrecht

Jede/r sollte sich einmal fragen, in was für einem Deutschland er/sie leben will. Mir hat sich diese Frage gestellt und ich habe gemerkt, dass ich in einem solchen Deutschland, wie es zurzeit existiert, nicht weiterleben möchte. Deshalb nutzen meine Mitstreiter/innen und ich jetzt diese Bühne.

Tempus fugit – Über das Engagement an der Uni

Achtung philosophisch!

Mein alter Lateinlehrer suchte sich in jeder Stunde einen Schüler raus, der sich fünf Minuten vor dem Ende der Stunde mit dem kurzen Ausruf „Tempus fugit“ (lat. Die Zeit fliegt) melden sollte. Damit wollte er sicher gehen, dass er noch genug Zeit hat, um die Stunde gemächlich zu beenden und die Hausaufgaben für das nächste Mal zu verteilen. Inspiriert davon möchte ich jetzt, in den gefühlt letzten fünf Minuten der schnelllebigen Vorlesungszeit, ebenfalls versuchen, einen sauberen Abschluss zu finden und euch einen Einblick in das ehrenamtliche Engagement an unserer Uni geben.

Aussicht vom Stadtcampus
Einfach mal über den Horizont hinausblicken! Foto: ahs

Erst 11, dann 12, dann 13, nun 8 - Eine Reihe wird reseted

Als Steven Soderbergh im Jahr 2001 mit den Hollywoodgrößen George Clooney und Brad Pitt in den Hauptrollen ein Remake des Sinatra-Klassikers Frankie und seine Spießgesellen (auch bekannt als Ocean‘s Eleven) produzierte, belebte er das Genre der Heist-Filme neu und bot mit den beiden Fortsetzungen eine gelungene und würdig abgeschlossene Trilogie.

Ocean's 8 Plakat

Minimalismus am Ball

Bis zum Redaktionsschluss dieses Heftes waren 32 der 64 WM-Spiele absolviert, darunter das 2:1 der DFB-Elf gegen Schweden. Zwar fielen bis dato immerhin 85 Treffer und damit 2,7 pro Spiel, allerdings endeten alleine zehn Spiele mit einem 1:0. Die meisten Teams geizten bisher mit Toren und die Favoriten taten sich unerwartet schwer.

WM Rechenspiele
Auch bei einem Sieg gegen Südkorea muss Deutschland rechnen.

Seiten