Sonne, gute Musik und Festivalvibes

Das „T1GA“ bietet „Paderboring“ die Stirn

Offiziell durch Bürgermeister Michael Dreier und Universitätspräsidentin Birgit Riegraf eröffnet, war das T1GAFestival am Samstag, den 18. Mai, durchaus mehr als „nur“ eine Begrüßung der neuen Studierenden. Von 16:00 – 23:00 Uhr kamen zur Eröffnungsparty im zweiten Festivaljahr der öffentlichen und kostenlosen Musikveranstaltung wieder viele hunderte Tanzbegeisterte und Leute zusammen. Sie hatten Lust, bei dem ein oder anderen Getränk und Snack das sonnige Wetter mit guter Musik im Festivalvibe zu genießen, zu tanzen oder einfach auf einer Picknickdecke die Seele baumeln zu lassen.

Auf ein Neues: Der Aufstieg des SC Paderborn

Das Wetter war schlecht, die Stimmung dafür umso besser: Am Montag, den 20. Mai, haben der SC Paderborn 07 und rund 10.000 Fans auf dem Rathausplatz bei strömendem Regen den zweiten Bundesliga-Aufstieg der Vereinsgeschichte bejubelt. In der Abschlusstabelle belegte das Team von Trainer Steffen Baumgart den zweiten Platz und steht damit hinter dem 1. FC Köln als direkter Aufsteiger fest. Der
1. FC Union Berlin muss als Dritter in die Relegation gegen den Bundesliga-16. VfB Stuttgart.

Auch das schlechte Wetter konnte dem SCP und seinen Fans die Aufstiegsfeier nicht vermiesen. Foto: rb
Auch das schlechte Wetter konnte dem SCP und seinen Fans die Aufstiegsfeier nicht vermiesen. Foto: rb

Interview: „Hör‘ auf mit dem schlechten Gewissen!“

(ahs / td)

Mit seinen knackig-kurzen Infovideos auf Facebook und Youtube wurde Moritz Neumeier zu einem der bekanntesten Gesichter für das Medienprojekt FUNK. Vor seinem Auftritt im Stadtcampus, organisiert durch das Wohlsein, haben wir uns kurz mit ihm über Stand-Up, Youtube und Politik unterhalten. Das komplette Interview findet ihr online unter: www.upb.de/universal

Moritz Neumeier lebt für die Stand-Up  Bühne. Und natürlich für seine Kinder. Foto: Daniel Dittus
Moritz Neumeier lebt für die Stand-Up  Bühne. Und natürlich für seine Kinder. Foto: Daniel Dittus

Kommentar: 2018 — Was ein Scheißjahr

Einen Jahresrückblick soll ich schreiben, wurde mir gesagt. Lustig soll er sein, wurde mir gesagt. Bloß nicht langweilig, wurde mir gesagt. Nicht so einen wie jeder schon tausende Male gelesen hat, wurde mir gesagt. Für mich klang das jetzt nicht so schwer. Ich meine, das Jahr ist ja schon passiert, also musste ich nur die Ereignisse chronologisch abschreiben und den einen oder anderen blöden Witz dazu schreiben. Wenn diese Witze dann noch möglichst niemanden triggern, habe ich einen guten Job gemacht. Also ging es los und ich habe noch einmal das ganze Jahr 2018 Revue passieren lassen.

Tschüss 2018! Auf ein 2019, in dem unser Redakteur wieder bessere Witze reißt! Quelle: pixabay
Tschüss 2018! Auf ein 2019, in dem unser Redakteur wieder bessere Witze reißt! Quelle: pixabay

Seiten