#throwback: 250 Ausgaben der universal

Liebes Redaktionsteam, liebe Leser der universal,

als mich vor einigen Tagen die Nachricht erreichte, dass die universal ihre 250. Ausgabe feiert, hat mich das sehr gefreut. Als wir damals im Jahr 2000 den brachliegenden Journalistik-Projektbereich wiederbelebten und die universal gründeten, hätten wir uns das kaum vorstellen können. Auch wenn wir natürlich hofften, dass das, was wir da gemeinsam aus der Taufe hoben, noch lange Bestand haben und die Universität Paderborn prägen und verändern würde. Zu diesem Jubiläum kann ich der universal nur gratulieren und sagen: Ihr habt erreicht, wovon wir damals geträumt haben!

Wusstet Ihr übrigens, dass die Zeitung beinahe den Titel „Turmfalke“ nach den damals auf dem Uni-Gebäude brütenden Vögeln erhalten hätte? Doch dann entschieden wir uns für „universal“, denn das wollten wir sein: Eine Zeitung für alle, mit allem was wichtig ist für die Studierenden der Uni Paderborn.

 Ich erinnere mich noch an die allererste Ausgabe und wie froh wir waren, als sie, mit neuem Titel und neuer Aufmachung, ganz modern, endlich fertig vor uns lag. Damals noch mit diesem Logo:

Das erste Logo der universal
Das erste Logo der universal

Und was waren damals die Themen, die uns bewegten? Wie verwendet der AStA seine Gelder, Hochschulsport, Zusatzqualifikationen fürs Lehramt, das neue Hochschulgesetz, dazu Filmtipps, Termine und die in prä-Google-Zeiten noch so wichtigen Weblink-Empfehlungen - eine bunte Mischung mit allem, was eben damals für Studis wichtig war. Fast alles davon (bis auf die Weblinks) ist es wohl bis heute.

Ich übernahm die Chefredaktion der universal im Jahr 2001 von Marcel R. Ackermann. Die universal hatte sich inzwischen in der Hochschullandschaft etabliert, war bekannt und geschätzt. In den vier Semestern, die folgten, wurde aus dem Projektbereich ein eingetragener Verein. Unsere Redaktion wuchs von 5 auf 20 Mitglieder, wir bekamen (nochmals) ein neues Logo und eine neue Webseite. Das zeigt, dass die universal sich immer wieder neu erfunden hat, immer mit ihren Aufgaben gewachsen ist.

Das Logo der universal, als Karen Neff Chefredakteurin war
Das Logo der universal, als Karen Neff Chefredakteurin war

Heute stehen Redaktion und Studierende vor neuen Herausforderungen. Digitalität, Politik, Datenschutz und Klimawandel spielen eine noch viel größere Rolle als damals. Die Welt ist unübersichtlicher, aber auch bunter und vielfältiger geworden. Mit wachsenden Möglichkeiten wächst auch die Verantwortung, sich zu informieren, selbst tätig zu werden und die eigene Umwelt aktiv mitzugestalten.

Ich wünsche der universal und all ihren Lesern, dass ihr euch stetig weiterentwickelt, stets neugierig bleibt und nicht aufhört, an einer besseren Zukunft für Euch und für alle zu arbeiten und Spaß habt dabei, so wie wir.

Mit den besten Grüßen

Karen Neff, ehemalige Chefredakteurin und Gründungsmitglied der universal

Neuen Kommentar schreiben