Definition


Eine zulässige Allokation $\tilde{\vec{x}}$ heißt pareto-optimal (bzw. pareto-effizient), wenn es keine zulässige Allokation $\hat{\vec{x}}$ gibt, so dass
Definition a) $$\hat{\vec{x}}_i \succeq_i \tilde{\vec{x}}_i \hbox{für alle }i$$ $$\hat{\vec{x}}_j \succ_j \tilde{\vec{x}}_j \hbox{für mindestens ein } j$$ Definition b) $$\hat{\vec{x}}_i \succ_i \tilde{\vec{x}}_i \hbox{für alle }i$$ Beide Definitionen sind äquivalent, wenn die Präferenzen monoton und stetig sind.

Ein Pareto-Optimum ist offensichtlich dadurch gekennzeichnet, dass die Indifferenzkurven der verschiedenen Individuen tangential sind, also im Pareto-Optimum die gleiche Steigung haben. Es gibt unendlich viele Pareto-Optima.
Die Menge der Pareto-Optima nennt man Kontraktkurve.