Ab jetzt dienstags: Programmkino Lichtblick eröffnet „Traum“-Programm mit David Lynchs „Mulholland Drive“

Pressemitteilung Programmkino Lichtblick e.V.
09. April 2019

Ab jetzt dienstags: Programmkino Lichtblick eröffnet „Traum“-Programm mit David Lynchs „Mulholland Drive“

Paderborn. Das studentische Programmkino Lichtblick, welches schon seit 15 Jahren semesterweise eigens kuratierte thematische Filmreihen im Paderborner Pollux (ehemals Cineplex) zeigt, widmet sich in diesem Sommersemester dem Traum im Film. Das neue Programm „Träume. Erzählen | Versinken“ soll allerdings nicht bloß deren filmtheoretisch bereits intensiv erschlossene Parallelisierung nachzeichnen, die beispielsweise auf den besonderen Raum für Unbewusstes sowohl im Traum als auch bei der Filmerfahrung im dunklen Kinosaal verweist. Vielmehr gilt das Interesse jenen Filmen, die diese Beziehung explizit machen, also Träume als Traum zu erzählen versuchen oder sich in anderer Weise durch eine eigentümlich traumartige, albtraumhafte Logik, Bildlichkeit und Zeitstruktur auszeichnen. Welche Entscheidungen technischer, narrativer, ästhetischer Art tragen dazu bei, dass ein Filmerlebnis sich einer tatsächlichen Traumerfahrung annähert? Was macht traumartiges Erzählen im Film aus? Diesen und weiteren Fragen nähert sich das Programm mittels diverser filmgeschichtliche Klassiker – u.a. Akira Kurosawas „Träume“, Ingmar Bergmans „Die Stunde des Wolfs“, Orson Welles‘ „Prozeß“-Verfilmung – ebenso wie über aktuellere Filme an, beispielsweise mit „Vanishing Days“ des jungen chinesischen Regisseurs Xin Zhu, welcher auf der diesjährigen Berlinale begeistert aufgenommen wurde.

Statt am bisherigen Montagstermin wird das Programm in diesem Semester mit wenigen Ausnahmen – so gibt es beispielsweise eine Sonntagsmatinee von „Der Zauberer von Oz“ – jeweils dienstags um 20:30 im Pollux zu sehen sein und somit in die Lücke des einstigen ‚Kino-Dienstag‘ treten. Der Eröffnungsfilm am 16.04. ist David Lynchs „Mulholland Drive“ (2001), welcher schon jetzt als einer der bedeutendsten Filme des 21. Jahrhunderts gilt. Lynch flicht in seine Arbeiten wie wohl kein anderer Regisseur immer wieder traumartige Sequenzen ein, macht diese mitunter gar zum primären Erzählmodus und lässt den Zuschauer dabei nicht selten ratlos zurück. Dabei fängt es scheinbar konventionell an: ein Autounfall in Hollywood, eine Schauspielerin am Anfang ihrer Karriere, spektakuläre Sets, die Schattenseiten des Filmgeschäfts. Doch an die Stelle einer konventionellen Geschichte treten unaufhaltsame Spannung, ein „halluzinatorischer Angriff auf die Sinne“: Licht, Dinge, Farben, Bewegung, Zeit, Sound nehmen ein unheimliches Eigenleben an und ziehen die Zuschauer sogartig in den Film. Auch nach dem Film kann man sich kaum von den Bildern befreien – wie nach einem (Alb-)Traum. Es wird eine 35mm-Kopie in deutscher Sprachfassung gezeigt.
 
Hier geht es zur der Pressemitteilung:PM Programmkino Lichtblick – SoSe 2019 ‚Träume‘, Eröffnungsfilm ‚Mulholland Drive‘ (Di, 16.04.)
 
Einsicht in das gesamte Programm und weitere Infos zu Lichtblick gibt es hier.
 
„Mulholland Drive“ (David Lynch, 2001)
Dienstag, 16. April 2019
20:30 Uhr
Pollux
Westernstraße 34, 33098 Paderborn

Schreibe einen Kommentar