von der Maßen T and Wübbeke A (2008), "Modellierung von Variabilität in der Geschäftsanalyse -- eine industrielle Fallstudie", In Produktlinien im Kontext: Technologie, Prozesse, Business und Organisation (PiK 2008). Bonn, Februar, 2008. Vol. 122, pp. 285-296. Gesellschaft für Informatik (GI).
Abstract: Der Umgang mit Variabilität ist eine zentrale Herausforderung bei der Einführung einer Software Produktlinie. Variabilität sollte dabei schon zu Beginn der Anforderungsanalyse besondere Beachtung finden. Dieser Beitrag beschreibt erste Schritte und die daraus resultierenden Herausforderungen beim Einsatz zweier bekannter Modellierungstechniken für Artefakte der Geschäftsanalyse im Rahmen einer industriellen Fallstudie.
BibTeX:
@inproceedings{vdMW08,
  author = {Thomas von der Maßen AND Andreas Wübbeke},
  editor = {W. Maalej, B. Brügge},
  title = {Modellierung von Variabilität in der Geschäftsanalyse -- eine industrielle Fallstudie},
  booktitle = {Produktlinien im Kontext: Technologie, Prozesse, Business und Organisation (PiK 2008)},
  publisher = {Gesellschaft für Informatik (GI)},
  year = {2008},
  volume = {122},
  pages = {285--296}
}
von der Maßen T and Wübbeke A (2009), "Lösungsorientierte Software Produktlinienentwicklung in heterogenen Systemlandschaften", In Proceedings of Produktlinien im Kontext (PIK09). , pp. 15-23.
BibTeX:
@inproceedings{vdMW2009,
  author = {Thomas von der Maßen AND Andreas Wübbeke},
  editor = {A. Birk, L. Fiege, K. Schmid, R. Tavakoli Kolagari},
  title = {Lösungsorientierte Software Produktlinienentwicklung in heterogenen Systemlandschaften},
  booktitle = {Proceedings of Produktlinien im Kontext (PIK09)},
  year = {2009},
  pages = {15-23}
}
Wübbeke A and Oster S (2010), "Verknüpfung von kombinatorischem Plattform- und individuellem Produkt-Test für Software-Produktlinien", In Proceedings of Produktlinien im Kontext (PIK2010). , pp. to appear.
Abstract: Das Software-Produktlinien Paradigma verspricht durch organisierte Wiederverwendung von Entwicklungsartefakten eine schnelle, kosteneffiziente und qualitativ hochwertige Entwicklung von ähnlichen Produkten auf Basis einer gemeinsamen Produktlinien-Plattform. Dabei entstehen für das Testen von Software-Produktlinien neue Herausforderungen: Zum einen entsteht die Frage, wie die wiederverwendbaren, variablen Artefakte der Produktlinien-Plattform getestet werden sollen und zum anderen, wie produktindividuelle Anforderungen im Test berücksichtigt werden können. Beide Fragestellungen müssen auch unter dem Gesichtspunkt der effektiven Spezifikation und Wiederverwendung von Testfällen mit Variabilität untersucht werden. Dieser Beitrag skizziert zur Lösung dieser Fragestellungen eine Verknüpfung aus kombinatorischem Testen der Produktlinien-Plattform und der Wiederverwendung von Testfällen für das Testen individueller Produktanforderungen. Durch die Verknüpfung von Plattform- und Produkttest kann die Effizienz des gesamten SPL-Tests gesteigert werden. Dies wird dadurch erreicht, dass im Produkttest die im Plattformtest bereits getestete Anforderungen nur unter bestimmten Umständen berücksichtig werden.
BibTeX:
@inproceedings{wuos2010,
  author = {Andreas Wübbeke AND Sebastian Oster},
  editor = {A. Birk, K. Schmid, M. Völter},
  title = {Verknüpfung von kombinatorischem Plattform- und individuellem Produkt-Test für Software-Produktlinien},
  booktitle = {Proceedings of Produktlinien im Kontext (PIK2010)},
  year = {2010},
  pages = {to appear}
}