“Gebrauchsanweisung für Japan”- Rezension: Alexandra Simopoulos

Buchrezension Simopoulos Alexandra

Universität Paderborn

Fakultät von Wirtschaftswissenschaften

ASBE Programm: “Medien und Literaturforum”

Leitung: Prof. Dr. Sloane/Yi Li M.A.

Thema: Andreas Neunkirchen “Gebrauchsanweisung für Japan”; Rezension

buch cover

Alexandra Simopoulos

Matrikelnummer:6729635

Muttersprache: Griechisch

Im Wintersemester: Oita Universität, Japan

4.Fachsmesemester

Medienwissenschaften 1-Fach B.A.

E-mail: reealex1@hotmail.com

Inhaltsverzeichins:

1.Einleitung……………………………………………………………………………………………1

2.Hauptteil…………………………………………………………………………………………….1

2.1. Buchhdetails………………………………………………………. …………………………..1

2.2. Motivation………………………………………………………………………………………..1

2.3 Autor………………………………………………………………………………………………..1

2.4. Aufbau und Inhalt…………………………………………………………………………….2

2.5. Das Buch aus der Medien Perspektive…………………………………………………2

2.6. Eigene Rezension………………………………………………………………………………3

3.Quellen………………………………………………………………………………………………. 3

1.Einleitung.

Im Rahmen des Seminars „Medien- und Literaturforum“ sollten die TeilnehmerInnen ein landspezifisches Buch lesen, es präsentieren und eine Rezension schreiben. Für diese Rezension wurde das Buch „Gebrauchsanweisung für Japan“ von Andreas Neunkirchen ausgewählt. Die Präsentantion und Rezension sollte Informationen über den Autor, Motivation und Inhalt enthalten. In dieser Rezension auf Grund meines Studiengangs wurde zusätzlich der Kapitel „ Das Buch aus der Medien Perspektive“ zugefügt.

2. Hauptteil.

2.1. Buchdetails.

Das Buch “Gebrauchsanweisung für Japan” wurde vom Autor Andreas Neunkirchen geschrieben. Es wurde im Jahr 2014 geschrieben und ist die dritte Auflage, die erschienen ist. Die zweite Auflage, die jedoch die erste von Andreas Neunkirchen ist, wurde im Jahr 2009 erschienen. Im Jahr 2002 wurde die erste Auflage erschienen, die von Gerhard Dambmann erfasst wurde. Alle Aufalgen wurden vom Piper Verlag, München veröffenlticht. Das Buch enthält 238 Seiten, ist auf der deutschen Sprache geschrieben und kostet 14,99 €. Für Bestelungen ist es unter der ISBN-978-3-492-27632-0 zu finden.

2.2. Motivation.

Das Buch habe ich als Geburtstagsgeschenk bekommen. Die Begrundung meiner Freunde, warum sie dieses Buch gewählt haben, war mein Interesse an Japan und als Vorbereitung fürs das Auslandsstudium dort. Ich entschied mich dieses Buch vorzustellen wegen zwei Gründen. Der erste war, weil das Buch schon zweimal während des ASBE Programms vorgestellt ist und weil ich die Erwartung hatte, dass das Buch mich sehr nah na das Land bringen könnte. Dabei dachte ich, dass es sehr Interessant für die andere Studenten, die ebenfalls nach Japan gehen, sein könnte.

2.3. Autor.

Andreas Neunkirchen, geboren im Jahr 1969 im Bremen, ist Autor am meisten für Krimis und Sachbücher. Seit 1993 arbeitet er als Journalist und Redaktor für Videospiele und seit 2011 als Online Redaktor. Seit den 90er Jahren besucht regelmäßig Japan. Er veröffentlicht deutsche und internationale Publikationen über die japanische Kultur. Andere bekannte Werke von Andres Neunkirchen sind beispielsweise Roppongi-Ripper und Bescherung in Kabuchiko.

2.4.Aufbau und Inhalt.

Das Buch hat zwölf Kapitel, die in verschiedener Anzahl von Unterkapitel geteilt sind. Der Ihnalt dient in dieser Rezension nur dazu, den anderen Studenten das Interesse für das Buch zu wecken. Das Buch handelt sich darum, dass der Autor durch das Land (Japan) gereist ist und seine Erlebnisse beschreibt. Sehr intelligent führt einen Vergleich zwischen Japan und Deutschladn und teilt mit uns mit, wie man aus der europaische Perspektive die japanische Kultur und Gewohnheiten wahrnehmen könnte.

In dem ersten Kapitel „Hajimemashite! Von Kontakt und Kommunikation und anderem Unvermeidlichen“ beschreibt der Autor einige der Merkmale des Verhaltens der JapannerInnen. In den zweiten Kapitel handelt sich darum, wie der Autor gereist ist, und welche Aufregungen während seiner Reise er hatte. Beispielsweise sind die Büsse und Züge so wie man im Internet erfährt? Der Autor beschreibt seine Erfahrung dazu. In weiterem Kapitel beschäftigt sich der Autor mit der Esskultur der JapanerInnen und erklärt uns deren Denkweise beim Einkaufen.

Unter anderen Thematiken beschäftigt sich Andreas Neunkirchen mit Sport und Freizeit in Japan. Er erläutert und was man dort machen kann und wie er es angenommen hatte. Das Kapitel biete eine Menge Aufregungen, um das Land zu besuchen und selber Erfahrungen zu sammeln.

Für mich als Medienwissenschaftlerin war es am interessantesten das Kapitel über Medien. Die Medien, beispielsweise Fernsehen, Pornoindustrie und Mobil Telefon, tauchen in mehreren Stellen in dem ganzen Buch auf. Nicht desto trotz widmet der Autor ein besonderes Kapitel zu diesem Thema. Er beschäftigt sich mit der japanische Literatur, Manga und Anime, Film und Popmusik. Er beschreibt beispielsweise das ungerechte Rechtespiel in der Filmindustrie und gibt mehreren Empfehlungen, die nicht nur für Unterhaltung gelten, sondern auch aus der Wissenschaftliche Perspektive oft im Betracht gezogen sind.

2.5.Das Buch aus der Medien Perspektive.

In einem Versuch das Buch aus eine andere Perspektive zu nähern beschäftligte ich mich kurz mit fünf Aspekten des Buchs nämlich das Genre, die Narrative Ebene, die Erzählungsperspektive und den Schreibstil. Das Genre des Buches kann als Autobiographie und Sachbuch bezeichnet werden. Der Autor beschreibt seine eigene Erfahrungen währendessen er auch allgemeine Informationen über Japan mitteilt. Aus der Narrative Ebene ist es nicht viel zu betrachten. Interessant ist es aber, dass jedes Kapitel im Buch individuell ist. Eine Lesung eines einzelnen Kapitels ist es also möglich, ohne den gesamten Kontext des Buch zu beeinflüssen. Der Autor nutzt für sein Buch am meisten den Innenren Monolog als Erzählungsperspektive. Er verschönert ihn in einigen Stellen mit Dialogen. Er gibt außerdem den Eindruck, dass er mit dem Leser kommunizeirt. Sein Schreibstil ist während des gesamten Buchs sarkastisch und benutzt oft Redewendungen. Es ist möglich festzustellen, dass der Autor eine Mischung aus mundliche und schriftliche Sprache nutzt. Interessant ist es, dass die Medien in dem Medium (Buch) zu betrachten sind. Diese Methode ist es aus der Filmindustrie sehr bekannt.

2.6.Eigene Rezension

Insgesamt gefiel mir das Buch sehr. Meine Erwartungen sind gefühlt, denn es gibt viele Sachen, die ich gelesen habe und selbst dort erleben will. Es ist sehr humorvoll, dadurch dass es mehrere sarkastische Elemente gibt, und relativ einfach zu lesen. Das Buch ist sehr hilfreich gegen Kutlurschock, ich bin also jetzt für einige Sachen vorbereitet und ich habe meine interkulturelle Kompetenz dadurch verbessert. Der Vergleich der zwei Kulturen, Japan-Deutschland, fand ich sehr spannend und ich konnte über beide Länder etwas lernen. Es wurde Neugier erzeugt auch andere Bücher der Reihe „Gebrauchsanweisung für …“ zu lesen, wie zum beispiel „Gebrauchsanweisung für China“. Ein negativer Aspekt ist, dass das Buch leider in einigen Stellen nicht 100% aktuell ist, obwohl es im Jahr 2014 veröffentlich wurde. Außerdem in einigen Stellen erinnert sich stark an Wikipedia Seiten. Der Autor verschönert es jedoch, indem er diese Informationen ergänzt.

3.Quellen

Neunkirchen, Andreas: Gebrauchsanweisung für Japan; Piper Verlag, München; 2.Auflage 2014.

http://www.piper.de/autoren/andreas-neuenkirchen-2591 aufgerufen am 21.06.2015 um 08:39 Uhr.

About SimopoulosAlexandra

Hallo, ich bin Alex und studiere Medienwissenschaften im 4. Semester. Ich werde im Wintersemester 2015 nach Oita Universität, Japan als Austausstudentin gehen. Meine Interesse sind verschiedene Kulturen und Sprachen kennenzulernen, Filme anzuschauen, Bücher zu lesen und mit Freunde viel Zeit zu verbringen.
This entry was posted in Japan, Literature review. Bookmark the permalink.