Prof. Dr. Kunibert Bering
Richard Serra - Ortsbezug und künstlerischer Prozess


Prof. Dr. Kunibert Bering (Düsseldorf)

Einführung: Prof. Dr. Sara Hornäk
19. November 2013
18-20 Uhr
Atelier des Kunstsilos





Mitteilung Fach Kunst Silogespräche Wintersemester 2013/14, 18.11.13

Dienstag, 19.11.2013, 18 Uhr
Prof. Dr. Kunibert Bering
Richard Serra. Ortsbezug und künstlerischer Prozess

Am Dienstag, den 19. November 2013, finden die SILOGESPRÄCHE mit Prof. Dr. Kunibert Bering statt, der sich in seinem Vortrag im Kontext der Reihe Materialdiskurse IV mit Aspekten der Ortsspezifität und des Werkprozesses im Schaffen Richard Serras auseinandersetzt.

In seinem Film Hand catching lead führt Richard Serra modellhaft seine Vorstellung vom künstlerischen Prozess vor Augen: Die Hand des Künstlers packt herabfallendes Blei, lässt sich auf seine Materialität ein, formt es. In der berühmten verb list reflektiert Serra diese vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten und bezieht sich dabei keinesfalls auf das Produkt der Aktionen, sondern auf das Prozessuale des Schaffens. Der Vortrag wird in einem ersten Schritt die Realisierung dieser Intentionen im Œuvre Serras ansprechen – vom Schleudern des flüssigen Bleis in Splashing über House of Cards bis zu jenen Stahlskulpturen, die Serra als Visualisierung „arretierter Bewegung“ versteht.
Es stellen sich Fragen:
Welche Auswirkungen hat der fundamentale Gedanke des Kunst-Prozesses auf die Umgebung, vor allem auf die urbanen Kontexte, in denen sich Serras monumentale Stahlskulpturen präsentieren? Das Konzept des „Ortsbezugs“ („site specifity“) ist hier vor allem zu erörtern.

Darüber hinaus kommt dem Prozessgedanken eine fundamentale Bedeutung zu, wenn Serra den „Betrachter in motion“ fordert, der das Werk nur durch die eigene Bewegung und stets wechselnde Betrachterstandpunkte erfassen kann: Unprogrammierbare Interaktionen entstehen zwischen Werk und Betrachter. Serra realisiert damit Prozesse im Raum-Zeit-Kontinuum und bringt sie auf innovative Weise zur Anschauung.


Kunibert Bering studierte Kunstgeschichte, Klassische Archäologie, Geschichte und Philosophie in Bochum und Rom. Nach einer Tätigkeit im gymnasialen Schuldienst promovierte er im Jahr 1978, die Habilitation folgte 1987. Seit 2000 hat er den Lehrstuhl für die Didaktik der Bildenden Künste an der Kunstakademie Düsseldorf inne.

Dienstag, 19. 11. 2013, 18 - 20 Uhr, Atelier im Silo des Faches Kunst, Warburger Str. 100, 33098 Paderborn

Einladung und Moderation: Prof. Dr. Sara Hornäk (Kunstdidaktik/ Schwerpunkt Bildhauerei)

Aktuelles


NEUERSCHEINUNG
Sabiene Autsch / Sara Hornäk:
MATERIAL UND KÜNSTLERISCHES HANDELN
Positionen und Perspektiven in der Gegenwartskunst

Weitere Informationen