Reinszenierung, Reenactment
Workshop und SILOGESPRÄCH

Anja Dreschke
Doing Dschingis Khan.
Reenactment als performative Medienaneignung in Amateurkulturen.

Anja Dreschke (M.A.) Universität Frankfurt

Dienstag, 24.01.2017
Anja Dreschke
Doing Dschingis Khan.
Reenactment als performative Medienaneignung in Amateurkulturen.

Ungefähr seit 2000 lässt sich ein verstärktes Interesse an Praktiken des Reenactment sowohl in wissenschaftlichen als auch in nicht-wissenschaftlichen Kontexten feststellen, welche die Rekonstruktion von Vergangenem betreffen. Am Beispiel ihres Forschungsprojektes über die so genannten Kölner Stämme, einem Zusammenschluss von rund 80 Vereinen aus Köln, deren Mitglieder in ihrer Freizeit die Lebenswelten ihnen räumlich und zeitlich ferner Kulturen nachahmend darstellen, geht Anja Dreschke der Frage nach, wie sich Reenactments in Amateurkulturen als Medienpraktiken fassen lassen. Die Kölner Stämme kennen die Kulturen vermittelt durch eine Vielzahl global zirkulierender medialer Repräsentationen des kulturell Fremden, wie Historienfilme, Fernsehdokumentationen, Museumsausstellungen, Abenteuerromane und populärwissenschaftliche Literatur ebenso wie historische und ethnologische Quellen. Diese werden im Reenactment performativ angeeignet und in unterschiedlichen medialen (Selbst-)Inszenierung (Verkleidungen; Ritualen, Zeremonien und Rollenspielen; Fotografien und Amateurfilmen; Vereinszeitschriften und – internetseiten, u.v.m.) überführt. Ein Remediationsprozess bei welchem der Körper zu einem Medium der Fremderfahrung wird, durch das bildliche, textliche und auditive Inskriptionen in materielle Artefakte und körperliche Handlungen im Raum übersetzt werden.

Anja Dreschke ist Ethnologin, Filmemacherin sowie Kuratorin und lebt in Köln. Nach ihrem Studium der Ethnologie, Kunstgeschichte und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften in Köln war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG- Forschungsprojekt »Trancemedien und Neue Medien« sowie am Graduiertenkolleg »Locating Media« an der Universität Siegen. Darüber hinaus nahm sie Lehraufträge u.a. an der Universität Köln, am Granada Center Manchester und an der HBK Braunschweig an. Derzeit arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Frankfurt. Freiberuflich ist sie als Autorin (WDR-Hörfunk) und Kuratorin in den Bereichen Medien/Film, Kunst und Ethnologie tätig.

Forschungsschwerpunkte: Audiovisuelle Anthropologie, Medienethnologie, Experimentelle Ethnographie, Künstlerisches Forschen, Trancemedien.
Publikationen (Auswahl): Dreschke, Anja/Raphaela Knipp/Ilham Huynh/David Sittler (Hrsg.). 2016. Reenactments. Medienpraktiken zwischen Wiederholung und kreativer Aneignung. Bielefeld: transcript; Behrend, Heike/Anja Dreschke/Martin Zillinger (Hgs.) (2015): Trance Mediums and New Media. Spirit Possession in the Age of Technical Reproduction. New York: Fordham Press;
Film: Die Stämme von Köln, 2011, Köln: Realfiction, Dokumentarfilm, 90 Min.


Zurück zu: Reinszenierung, Reenactment
Workshop und SILOGESPRÄCH

Veranstaltet von:

Prof. Dr. Inga Lemke
Monique Breuer
Alexander Schröder
Renate Wieser

Kontakt:

Fach Kunst / Medienästhetik
Universität Paderborn
Warburger Str. 100
33098 Paderborn






Aktuelles




Prof. Dr. Katja Hoffmann

Dienstag, 18.07.2017
18 - 20 Uhr

Weitere Informationen



NEUERSCHEINUNG
Sabiene Autsch / Sara Hornäk:
MATERIAL UND KÜNSTLERISCHES HANDELN
Positionen und Perspektiven in der Gegenwartskunst

Weitere Informationen