Martin Groh
Vom Dia zum Digitalisat
Ein Praxisbericht vom Mediencluster-Projekt des documenta Archivs


Martin Groh (Kassel)

Einführung: Prof. Dr. Sara Hornäk
27. November 2012
18-20 Uhr
Atelier des Kunstsilos

Mitteilung Fach Kunst, 26.11.12

Silogespräche Wintersemester 2012/13 – MATERIALDISKURSE II. Bild, Museum, Akustik, Skulptur – 27.11.2012 Martin Groh (Kassel) – Vom Dia zum Digitalisat. Ein Praxisbericht vom Mediencluster-Projekt des documenta-Archivs

Der erste Vortrag im Wintersemester am 27.11.2012 von Martin Groh (Kassel) zum Thema „Vom Dia zum Digitalisat. Ein Praxisbericht vom Mediencluster-Projekt des documenta-Archivs“ ist ein Bericht aus der Praxis. Reflektiert werden Material und Materialität im Kontext von Sammlung und Archivierung.

Dabei geht es u. a. auch um die Frage, wie sich Bilder, d. h. in diesem Beispiel Dias, im Zuge ihrer elektronischen Aufarbeitung, Aufbereitung und Verbreitung in ihrem Status als visuelles Material verändern. Damit eng verbunden ist die Überlegung, inwieweit dadurch zugleich der jeweils eingeschriebene Bild-Inhalt als Information in einer Weise transformiert wird, durch die die überzeitliche Speicherqualität, aber auch die Funktion von Sammlung und Archiv unterlaufen und letztlich so unser kulturelles Erbe zur Disposition gestellt wird. Am Beispiel eines großen DFG-Projekts werden diese Aspekte verhandelt und mit Blick auf den spezifischen Umgang von unterschiedlichen Materialien aus dem documenta-Archiv (Bilder, Texte, Video) durch Martin Groh praxisnah vorgestellt.

Der Referent Martin Groh ist seit 2004 als freier wissenschaftlicher Mitarbeiter am Archiv der documenta-Kunstausstellung in Kassel tätig. Er war für die documenta GmbH u. a. an der Jubiläumsausstellung „50 Jahre documenta“ sowie an Projekten der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Kulturstiftung des Bundes und der Länder maßgeblich beteiligt. Nach dem Studium der Geschichte, Politik u. Skandinavistik in Bonn, Kopenhagen und Kiel war Martin Groh zunächst Dozent für deutsche Sprache, Literatur und Kulturgeschichte an der Ostsee Akademie (Højskolen Østersøen) in Aabenraa, Dänemark. Seit 1999 lebt er in Berlin und Dänemark. Er arbeitet freiberuflich als Vortragsreferent, Publizist, Redakteur und wissenschaftlicher Autor von Themen aus Kunst- und Kulturgeschichte und Geschichte.

Aktuelles




Prof. Dr. Katja Hoffmann

Dienstag, 18.07.2017
18 - 20 Uhr

Weitere Informationen



NEUERSCHEINUNG
Sabiene Autsch / Sara Hornäk:
MATERIAL UND KÜNSTLERISCHES HANDELN
Positionen und Perspektiven in der Gegenwartskunst

Weitere Informationen