Julia Kröpelin
Zwischen zweiter, dritter und vierter Dimension schraubt sich Form in den Raum
Skulpturales Handeln - Das Ding, sein Abbild und seine Vorstellung


Julia Kröpelin (Düsseldorf)

Einführung: Prof. Dr. Sara Hornäk
08. Mai 2012
18-20 Uhr
Atelier des Kunstsilos





Mitteilung Fach Kunst, 04.05.12

Silogespräch am 8. Mai mit Bildhauerin Julia Kröpelin

Am 8. Mai um 18 Uhr findet im Rahmen der SILOGESPRÄCHE, die sich im Sommer- und Wintersemester 2012 Materialdiskursen in Kunst, Kunstpädagogik und Kunstwissenschaft widmen, ein Künstlergespräch mit der Bildhauerin Julia Kröpelin statt: "Zwischen zweiter, dritter und vierter Dimension schraubt sich Form in den Raum. Skulpturales Handeln – Das Ding, sein Abbild und seine Vorstellung".

Julia Kröpelin schreibt über ihre aktuellen Werke: "Meine Arbeiten beschreiben Orte. Sie zeigen sich, indem ich einige ihrer Merkmale / Parameter in der Luft befestige. Sie bilden ein Netz von Einzelheiten, die teilweise aus meiner Beobachtung, teilweise aus der Welt meiner Vorstellung oder aus meinem Verhältnis zur äußeren Welt entstammen. So sind es innere und äußere Orte zu gleich. Ich benutze reale Gegenstände und gleichzeitig ihre Reproduktionen in Form eines Abbildes. Bild und Abbild sind einander ähnlich. Eine gemeinsame Bewegungsrichtung setzt die Segmente in einen annähernd kausalen Zusammenhang, lässt sie für kurze Zeit ein gemeinsames Bild beschreiben."

Zum Vortrag und Gespräch sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Atelier des Kunstsilos
Universität Paderborn

Aktuelles


NEUERSCHEINUNG
Sabiene Autsch / Sara Hornäk:
MATERIAL UND KÜNSTLERISCHES HANDELN
Positionen und Perspektiven in der Gegenwartskunst

Weitere Informationen