«

»

Dez 02

Bundesfachschaftenkonferenz 2014/2015 in Hannover

Am zweiten Novemberwochenende fand die Bundesfachschaftenkonferenz (BuFaK) in Hannover statt. Ausrichter waren in diesem Semester die Fachschaftsmitglieder der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover. Die Universität Paderborn war mit drei Fachschaftsräten (WiWi, Winfo, IBS) vertreten. Unsere Fachschaft wurde durch Kevin Meckenstock, Roman Cordes und Mathias Geltz repräsentiert.

Am Donnerstag den 6. November wurden um 12.15 Uhr die auswärtigen Fachschaftsräte aus der ganzen Bundesrepublik empfangen und mit Straßenbahnen zur Universität geführt. Gegen 13 Uhr begann das Eröffnungsplenum in dem die Fachschaften von dem Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften begrüßt wurden. Anschließend fanden die ersten Workshops statt. Hier wurden die Teilnehmer in BuFaK-Erstis und BuFaK-Profis aufgeteilt. Der offizielle Teil endete am Donnerstag mit einem gemeinsamen Abendessen in der Universitätskantine. Um sich besser kennenzulernen wurden im Anschluss daran die Teilnehmer in Kleingruppen eingeteilt.

Der Freitag begann mit verschiedenen Workshops. Unsere Vertreter besuchten hier die Workshops „Service einer Fachschaft“ sowie „Verleihung eines Preises für Lehre“, in denen viele neue Erkenntnisse gesammelt werden konnten. Bevor es zum Mittagessen in der Hauptmensa kam, wurde im Zwischenplenum über den Tagesablauf sowie flexible Workshops gesprochen. Anschließend ging es in weitere Workshops. Hier besuchten unsere Mitglieder die Workshops „Großgruppenspiele“ und „Masterzulassungen“ sowie den flexiblen Shop „Zukunft der BuFaK“. Der offizielle Teil am Freitag wurde ebenfalls durch ein gemeinsames Essen abgeschlossen. Die Organisation plante auch an diesem Tag ein buntes Abendprogramm.

Auch am Samstag fanden viele einzelne Treffen statt. Die Workshops an diesem Morgen hießen „Fachschafts- und Studienfahrt“, „Finanzen einer Fachschaft“ und „O-Phase“. Anschließend besuchten unsere Fachschaftler unter anderem einen flexiblen Workshop, in welchem das Thema „Größe einer Fachschaft“ besprochen wurde. Es war sehr interessant zu erfahren, wie andere Fachschaftsräte aufgestellt sind und welche unterschiedlichen Größen die Räte haben. Der Tag endete mit einem weiteren Plenum, einem Abendessen und einer Bad-Taste-Party.

Auch am Sonntag wurde gearbeitet. Auf dem Programm stand das Abschlussplenum, wo über verschiedene Positionspapiere und Anträge abgestimmt wurde. Im Anschluss daran fanden Wahlen für den BuFaK-Rat statt. Nach einer offenen Diskussionsrunde wurde dem Organisationsteam für ihre Mühen gedankt und die Heimreise angetreten.

Unser Fazit: Wir haben sehr viele interessante und neue Eindrücke gewonnen. Es steht bereits fest, dass es nicht unsere letzte BuFaK gewesen ist. Wir werden probieren einige dieser Eindrücke in unseren Reihen durchzusetzen.