Der AStA informiert: Sexuelle Belästigung und Diskriminierung an der Uni

Sowohl sexuelle Belästigung als auch sexuelle Diskriminierung gehören immer noch zu den Alltagserfahrungen vieler Menschen. Auch die Hochschulen können sich nicht davon freisprechen, auch wenn (hier) recht selten über dieses Thema gesprochen wird. Hochschulen bieten ein besonderes Umfeld, da sie als Mikrokosmen von außen kaum einsehbar sind, ganz ähnlich wie bei Unternehmen, und daher kaum eine Thematisierung innerhalb unserer Gesamtgesellschaft erfolgen kann. Universitäten sind von zahlreichen Hierarchien geprägt, die sexualisierte Diskriminierung und Gewalt begünstigen. Das extreme Machtgefälle zwischen Lehrenden und StudentInnen, ProfessorInnen und AssistentInnen oder SekretärInnen führt häufig zu starken Abhängigkeitsverhältnissen, die für sexuelle Übergriffe ausgenutzt werden können. Für die Betroffenen ist es besonders schwierig, sich gegen Übergriffe zu wehren, da sie von genau diesem Umfeld abhängig sind, um erfolgreich in ihrem Studium oder ihrem Arbeitsbereich zu sein. Zu unterscheiden sind drei Begrifflichkeiten:

1) Sexualisiertes Verhalten äußert sich in vielerlei Gestalt. Dazu gehören unter anderem anzügliches Reden, entwürdigende Kommentare über Personen und deren Körper, sexuell herabwürdigende Gesten und Verhaltensweisen sowie wiederholtes und anhaltendes Anstarren.

2) Bei sexueller Belästigung handelt es sich um jedes sexuell motivierte Verhalten, das für Betroffene unerwünscht ist, sie herabwürdigt oder persönliche Grenzen verletzt. Sexuelle Belästigung ist immer ein einseitiges und unerwünschtes Verhalten.

3) Sexuelle Gewalt beginnt dort, wo betroffene Personen in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt werden. Das bedeutet, dass sie bereits dann beginnt, wenn man bestimmte Wege, Orte und Situationen meidet, um nicht beleidigt, belästigt oder bedroht zu werden.

Solltest du Erfahrungen mit sexualisiertem Verhalten, sexueller Belästigung oder sexueller Gewalt gemacht haben, gibt es verschiedene Stellen an unserer Universität, an die du dich wenden kannst. Sie alle unterliegen natürlich der Schweigepflicht.

Wo du Hilfe findest:

Gleichstellungsbeauftragte der Uni

Gleichstellungsbeauftragte der KW

Zentrale Studienberatung

AStA

Hinterlasse einen Kommentar