zur Homepage der Universität
uni.gif (216 Byte)







 

Informationen

impressum3.gif (158 Byte)
webmaster3.gif (156 Byte)

Diplom Erziehungswissenschaft
letzte Änderung: 07.03.2002

Prof. Dr. Eckard König

Arbeitsbereich Weiterbildung/Organisationsberatung

 

Projekt: Verbesserung der Studienausstiegsphase

 

Der Übergang vom Studium in den Beruf, die Schnittstelle zwischen Ausbildungs- und Beschäftigungssystem ist eine entscheidende Phase sowohl für Studierende als auch für die Hochschulen.
Der Studienausstieg läßt sich dabei allgemein als Übergangsmodell mit folgenden drei Phasen beschreiben:

  1. In der Antizipationsphase erfolgt die Auseinandersetzung mit dem Übergang von der Hochschule in das Berufsleben und den damit verbundenen Schwierigkeiten.
  2. In der Schwellenphase erfolgt der Abschluß des Studiums sowie die Plazierung auf dem Arbeitsmarkt.
  3. In der Integrationsphase erfolgt die Eingliederung in ein neues System bzw. in eine ‚neue Welt' (z.B. der Berufseinstieg im Unternehmen)

Soll die Studienausstiegsphase allgemein verbessert werden, so muß dementsprechend an drei Stellen angesetzt werden:

  • Erstens muß die Antizipationsphase bereits frühzeitig im Hauptstudium (ab dem 6. Semester) initiiert werden, um so den Studierenden durch die frühzeitige Auseinandersetzung mit den berufsbezogenen Erwartungen, Wünschen und Hoffnungen auf der einen Seite und den eigenen Stärken und Schwächen sowie den realen Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt auf der anderen Seite ein zielgerichtetes Studium zu ermöglichen.
  • Zweitens müssen die Studierenden in der Schwellenphase beim Übergang von der Hochschule entsprechend begleitet und unterstützt werden.
  • Drittens sollte auch in der beruflichen Integrationsphase sowie im weiteren beruflichen Werdegang der Absolventen der Kontakt mit der Hochschule aufrecht erhalten werden und eine Verknüpfung, z.B. in Form von gemeinsamen Projekten, angestrebt werden.

Dies wird z.Zt. durch die einzelnen Module im Diplomstudiengang umgesetzt und evaluiert, um so schließlich ein theoretisch fundiertes Gesamtkonzept für die allgemeine Verbesserung der Studienausstiegsphase für Studierende zu entwickeln. Graphisch läßt sich das Vorgehen folgendermaßen verdeutlichen:

 

Das Projekt wird gefördert durch das Land NRW: Studienreform 2000+

Projektleitung:

Dipl. Päd. Thorsten Bührmann (05251 / 60 -2954)
Dr. Annette Bentler (05251 / 60-3233)

 

zurück zur Startseite