Dore O.

Blindman’s Ball

Blindman's Ball
BRD 1988
35 min
Farbe
Lichtton
16mm
Kamera: Dore O., Serge Roman
Musik: Anthony Moore
Produktion: Werner Nekes Filmproduktion



 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ein poetisch-malerischer Experimentalfilm mit narrativen Elementen. Ein offenbar blinder Mann wird von einer Frau gepflegt. Sie zieht ihn aus, legt Verbände an und bekleidet ihn. Die Handlung wird auf gegeneinanderlaufenden Zeitachsen gezeigt, so daß die Beziehung des Paares im Zustand der Stagnation erscheint. Dazwischen sind innere Bilder der Protagonisten zu sehen: Alpträume, eine optische Maschine, aber auch erotische Träume aus einer vielleicht besseren Zeit. Tango-Motive und eine Arie (Musik: Anthony Moore) verstärken den Eindruck eines romantischen Kammerspiels.
Die Blindheit des Mannes bezieht sich auf Joseph Plateau, einen Pysiker und Pionier für die spätere Entwicklung des Films, der seinen Augapfel durch Nachbildforschungen zerstörte.
Die Bildtechnik, in der Schicht auf Schicht überblendet wird, erinnert an die Übermalungen im Leinwand-Œuvre der Autorin.
http://www.medienkunstnetz.de/werke/blindmans-ball/bilder/9/#reiter

BLINDMAN’S BALL is a lyrical film. It neither describes events nor incidents, but conditions, situation and memory, dream. A man is sick. He is afraid to become blind. His wife nurses him. She is tender, but she also ‘possesses’ the helpless man. He has nightmares, in which memories of trite moments of the past are included.

“The spectator has no viewpoint anymore; the moving film images attack him and make him omnipotent in his way of seeing at the same time. In Dore O.’s newest and most important film, the world turns into a kaleidoscope, into a pile of broken mirror fragments, into icy boulders which seem to fall down on the spectator. A playing with filmtime. A playing with all the possibilities of the logic of combining images. A FILM, not a filmed piece of literature. Inspiring.”
Eva M.J. Schmid – Katalog Braunschweiger Filmfest 1989.